Dienstag, 23. August 2011

Ich verneige mich und sage traurig:

Adieu Loriot



Seine Art mit der deutschen Sprache zu spielen und uns den Spiegel vorzuhalten wird einzigartig bleiben.

An diesen Sketch muss ich mindestens einmal pro Woche denken wenn ich bei Pallhuber vorbeifahre, die gibt es wirklich und zwar mit dem Auto 4 Minuten von uns weg.

Und dann ist hier auch noch mein liebstes Weihnachtsgedicht dabei - ich liebe schwarzen Humor und auch den konnte er.

Danke Loriot für viele gelachte Tränen und wundervolle Stunden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare sind die Würze eines jeden Blogs, daher freue ich mich auch über Deine Worte
(Wenn Du Fragen hast beantworte ich die hier unter deinem Kommemtar, dann haben andere auch gleich etwas davon)