Dienstag, 30. Dezember 2014

Red Riding Stickdatei beschließt mein Schaffensjahr märchenhaft

Ich bin wieder da!!!!

Zurück in der Welt des Stickens, durch meine neue Stickmaschine mit größerem Rahmen als 10x10 bin ich wieder glücklich und noch glücklicher war ich als ich gefragt wurde ob ich nicht ein bisschen probesticken möchte.

Jaaaa!!!!!! Genau zum richtigen Zeitpunkt, denn während ich in meinem neuen Näh- und Werkelzimmer im Keller Wäsche zusammenlege oder bügle, oder Schnittmuster einsortiere kann wunderbar die Stickie im Hintergrund ihre Stiche machen.

Ich habe zwar einen Plotter, aber den habe ja gefühlt fast alle und es ist mir irgendwie zu schnell, zu einfach, nein, es ist mir zu viel am PC und da sitze ich ja eh schon ständig zum bloggen, lesen, Bilder bearbeiten, .....

Also hier meine ersten Werke mit der Datei Red Riding (Hood) also dem guten alten Rotkäppchen.
Passend zum Stoff von Königreich der Stoffe (den ich mir auch noch bestellt habe) aus der Feder von Janeas World und stickbar gemacht vom Nadelflüsterer.







Mein erstes Werk war diese Tasche, ich glaube ich mache dazu noch einen gestickten Button als Taschenbaumler, natürlich auch mit Red oder Wolf.






Dann habe ich diese IKEA-Lampe aufgehübscht. Das geht ganz einfach und wer gerne doch eine kleine Anleitung hätte der schaut mal schnell bei Charlotte Fingerhut vorbei, die erklärt es anfängertauglich und mit perfekten Maßen. klick




Natürlich wollte ich nicht die Einzige sein die keine Klamotten näht und da ich beschlossen hatte das Louisa für den Frühling und Sommer auf jeden Fall noch T-Shirts braucht wurde es ein ganz klassischer Schnitt den ich schon lange nicht mehr genäht habe. "Antonia" ist ein richtiges Papierschnittmuster, also kein E-Book und noch mehr als kleben und ausschneiden hasse ich abmalen, ich gebe es zu.




Böse Mütter schicken ihre Töchter dann mit T-Shirt bei Minusgraden raus in den Schnee, aber das Licht ist drinnen einfach zum weglaufen und in den 2-3 Minuten hat Louisa auch keinen Schnupfen bekommen, ich schwöre.




Ich bin so froh endlich "größer" sticken zu können, es dauert zwar länger und ich habe urplötzlich sehr großen Stickvliesverbrauch, aber dafür könnte ich nach jedem Mal einen fröhlichen Indianertanz aufführen.





Dies war also mein letzter Post für 2014
ganz Rückschau und gute Vorsätze frei.

Ich wette 2015 sticke und nähe ich Euch wieder was,
aber auch ein paar leckere Rezepte habe ich schon fotografiert
und müssen nur noch verblogt werden.

Rutscht gut rein


Stickdatei: Red Riding für 13x18 und 10x10 Rahmen
bis 31.12. Gutscheincode)
Schnittmuster: Antonia von farbenmix
Stoffe Shirt: Swafing
genäht Größe 134/140
Model: Louisa
Fotos: JoLou
verlinkt zu: Outknow

Mittwoch, 24. Dezember 2014

Kein Rückblick, keine guten Vorsätze, nix selbst Genähtes - einfach nur:


Montag, 22. Dezember 2014

Chic und Chica unsere Weihnachtskleider 2. Teil

Das Warten hat ein Ende, heute gibt es kein Rezept sondern etwas Genähtes.

Ich kann Euch endlich zeigen was Louisa und Jolina am 2. Weihnachtstag tragen werden. Jedenfalls hat Louisa das Datum ausgesucht, bzw die Location und am 2. Weihnachtsfeiertag werden wir bei meinen Eltern und der Uroma einfallen.

Beide Mädchen tragen eine Tunika nach Killertasches neuem Schnitt "Chic und Chica" aber auf den ersten Blick gar nicht im Partnerlook, obwohl ein Stoff der gleiche ist.


Ich bin ja bekennender Rollsaumer uind zwar mit der Nähmaschine im Zickzackstich, weil ich es noch nie mit der Ovi ausprobiert habe. Das sollte ich mir mal als guten Vorsatz für 2015 aufschreiben.
Aber ihr könnt auch ohne Rollsaum nähen.



Jolinas Kleid erinnert mich sowieso schon an Superman durch die Farben, mit der Pose und den Stiefeln ist mein Kopfkino perfekt, dabei sollte es doch an Pippi erinnern, aber so kann es manchmal gehen.



Wenn die beiden "Chicas" von vorne noch recht ähnlich sind, so habe ich mich bei Jolina für die Variante ohne Schnürung entschieden. Sie ist mir einfach zu wild und würde sich sicher irgendwo verheddern, auch wenn die Schnüre gesichert werden damit nix passieren kann, aber das Traumteilchen wäre zerrissen und dann wäre es nicht das Erste dieser Art, denn Jolina rupft ja auch alle Verzierungen wie Schleifen und Blümchen ab die lose hängen. Danach sind natürlich Löcher in den Teilen, denn ich nähe richtig gut fest.


Jolinas Chica habe ich mit Mitwachsbündchen erweitert, denn die haben sich bei Jolina einfach bewährt.




Das Boleroteil schrie nachdem es keine Schnürung hatte nach einer Stickie.
Und ich sticke wieder gerne, endlich. Ein Hoch auf meine neue Stickmaschine und die Riesensammling an Stickdateien die ich zum großen Teil nur gekauft und noch nie gestickt habe.

Wir Nähtanten sind einfach Jäger und Sammler.


Die Kam Snaps vorne sind übrigens ohne Funktion und es lässt sich nichts öffnen.



Jaaa und hier sieht man den Murks den ich wie ein typisches Merkmal von JoLou überall irgendwie einbaue, jedenfalls an den Klamotten für uns ;-)

Ich hatte noch ein Stück Spitzenborte, ich war unsicher ob sie reicht und habe vorher "genau" gemessen und stellte glücklich fest das sogar 10 cm übrig war zum überlappen.

Joahhh! Ich musste dann ca. 15 cm eine komplett andere Borte ansetzen weil es eben wohl nicht genau gemessen war oder was ich für viel wahrscheinlicher halte, haben die manchmal bösartigen Nähtrolle die Borte während des Nähens kürzer gezaubert.



Ich fand wenn Jolina eine Stickie bekommt braucht Louisa auch etwas, daher bekam sie einen lang gehüteten und gestreichelten Häkelbutton aus dem Hause "Hasenohr"




Ich liebe diesen Schnitt weil er so viele Möglichkeiten offen lässt und einfach anders ist.
Irgendwann entwächst man den einfachen Shirts und Tuniken und will ab und zu mal ein bisschen gefordert werden, danach ist man richtig stolz wenn man es geschafft hat 5 Lagen Stoff ohne Murks zu vernähen (den Murks habe ich ja dann an anderer Stelle eingebaut)



Wir haben 2 Chicas zu zeigen, mehr davon gibt es heute und die nächsten Blogposts bei "Killertasche" zu sehen.
Dort sind wundervoll weihnachtliche Teile dabei.


An dieser Stelle muss ich auch erwähnen das ich den Milli-Stoff von der unvergleichlichen Silke eigentlich für mich gekauft und gehortet habe und dann habe ich ihn für Louisa angeschnitten. So sind Mütter.


wenn ihr noch die nächsten Tage ein besonderes Weihnachtsteil nähen möchtet,
dann holt Euch das E-Book das es zur Zeit noch zum Sonderpreis gibt und übrigens auch eine Variante für Jungs hat.


Stickdatei: Bonnie the Pirate von Zwergenschön
Häkelbutton: Hasenohr
genäht in Größe: 110 und 134
Models: Louisa und Jolina
Fotos: JoLou
verlinkt zu: Outnow

Samstag, 20. Dezember 2014

Pfälzer Kartoffelwaffeln (Pälzer Grumbeerwaffele)

Heute gab es bei uns "Grumbeerwaffele".

Ein Gericht aus meiner Heimat, dem westpfälzer Bergland, auch Musikantenland genannt. Aber wirklich gebacken wurden diese Waffeln ursprünglich nur in ein paar Orten rund um das Kreisstädtchen Kusel.



Über die Jahre haben solche Leute wie ich die Kartoffelwaffeln mit in die "Welt" genommen. Okay, ich bin nur bis an die Nahe gekommen und liebe auch die Küche hier, ihr müsst mal "Spundekäs" probieren, aber das ist dann schon wieder Thema für den nächsten Rezeptpost.

Als ich das Bild auf facebook zeigte kamen gleich die Fragen nach dem Rezept und ich wollte den Post dazu verlinken, stellte aber fest, den habe ich nie geschrieben.

Somit bekommt ihr heute Bilder aus 2012 zu sehen als ich plante Euch am Rezept der Grumbeerwaffele Teil haben zu lassen.


klicken zum weiterlesen

Freitag, 19. Dezember 2014

Lebkuchenlikör nach Kreativfieber

Kennt Ihr pinterest?

Pinterest ist extrem gefährlich.
Es macht Lust auf die best organisierten Kinderparties, bei denen nur die Kinder ein bisschen kurz kommen, weil die evtl. die Fotos weniger perfekt wirken lassen könnten, hihi.

Man bekommt plötzlich die Idee ganz andere Orte zu besuchen.

Bei pinterest waren plötzlich überall Vollbärte bevor die Typen die wirklich wachsen ließen

und

bei pinterest gibt es so schöne Bilder von Essen und Getränken, das muss man einfach nachmachen.

Oft ist es der schöne Schein, ist ja klar, Photoshop fast schon Pflicht, trotzdem macht es Spaß und süchtig.

Heute habe ich aber etwas ausprobiert das nicht nur gut aussieht, sondern einfach nur lecker schmeckt.

Lebkuchenlikör *schmatz*


Ich schmücke mich nicht mit fremden Federn, das Rezept ist von kreativfieber und ich schreibe es noch mal auf:

  • 80 Gramm Puderzucker
  • 1 Esslöffel Backkakao
  • 3 Teelöffel Lebkuchengewürz (ich habe hier noch zusätzlich ein bisschen Zimt zu gemischt)
  • 200 Milliliter Wodka
  • 100 Gramm Nutella   (oder das vom Discounter)
  • 600 Milliliter Sahne
Zuerst mischt ihr die festen Zutaten (der Puderzucker sollte vorher fein gesiebt sein), 
dann kommt der Alkohol,
schön rühren,
jetzt kommt die Schokocreme,
immer weiter rühren, es soll ja flüssig sein ohne Klumpen,
die Sahne kann man vorher etwas anschlagen für die Cremigkeit (ich habs nicht gemacht, ich gestehe)
und als letzte Zutat rein damit

und das Beste

es ist schon fertig, und man kann es sofort trinken, auch wenn es "halb zehn in Deutschland" ist, das erste Gläschen muss man einfach probieren.

Wer weihnachtliche Gewürze liebt und Likörchen und süß, also genau so wie ich, der muss es einfach mal probieren.

Viel Spaß beim nachmachen.

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Ein Beispiel wie ich nicht sein will

Es gab so viele liebe und zustimmende Kommentare zu meinem Post und das es auch welche gibt die nicht lieb sind war mir auch klar, nur fand ich es unpassend zum einen an meinem chaotischen Stil zu mäkeln und zum anderen sehr barsch an meiner Rechtschreibung zu maulen.

Dann wurde gemotzt ich solle doch die Leute machen lassen wie sie wollen und andere meinten man könne Punkte streichen und dafür andere einfügen.

Genau das stört mich aber, selbst nie etwas sagen, aber dann an anderen rum mäkeln das dieser oder jene Punkt fehlt und der zuviel ist. Schreibt selbst etwas, könnt ihr das, traut ihr Euch das? Habt ihr soviel Arsch in der Hose gerade da zu stehen und Euch der Wut mancher Dumpfnüsse auszusetzen?
Ich habe den Mut und spätestens als Jolina zur Welt kam habe ich gelernt das andere und ihre Meinung zwar am Ego kratzen oder einen stützen, nur wichtig ist am Ende sich selbst treu zu sein und das was einem wichtig ist zu sagen und das auch den eigenen Kindern mitzugeben.

Ich zeige Euch mal wie ich auch kann, denn ich bin natürlich auch fähig vollkommen unchaotisch und strukturiert zu schreiben *gäääähn*, ich hatte vor Äonen auch mal Deutschleistungskurs und tatsächlich ne 13 Punkte Abi-Deutschprüfung abgelegt *streb streb* aber das bin nicht ich, aber seht selbst.

Ach ja und ich habe auch die Nähunworte vermieden die vor kurzem gesammelt wurden.

Viel Spaß






Ich habe mir vor einiger Zeit ein T-Shirt genäht und noch nicht gezeigt.
Ich trage es sehr gerne.
Es ist braun und hat bunte Punkte (siehe Bild)



Stoffe: Lillestoff
Bild: JoLou




Ich unterschreibe nicht mit Frau JoLou, warum auch, das ist nicht JoLou, nur das Bild, der Rest ist laaaangweilig und genau das was ich täglich von anderen sehe, eine "Marke" zu sein heißt seinen eigenen Stil zu haben, den habe ich beim nähen und auch beim schreiben.
Ich wünsche weiterhin Spaß im chaotischen Näh- und Schreibstübchen von Frau JoLou

Dienstag, 16. Dezember 2014

Faye, Willi und Milli im Wintermodus

Beim letzten Post habe ich Euch ja erzählt das ich Louisa zu ihrem Kleid Faye noch etwas dazu genäht habe.
Die WILLI Wendeweste von Bunte Knete von Frl. Päng.

Erstens weil ich WILLI schon lange nähen wollte und zwar genau so.

und

Zweitens weil endlich meine neue Stickmaschine eingezogen war und ich, leicht verrückt wie ich eben bin, meine Maschine gleich mit einer Stickdatei testen musste die dann mal ganz lange vor sich hingerattert hat und gefühlt 100 Farbwechsel hatte und in echt 2 Rollen Unterfaden verbrauchte.
Dafür ist sie so, so, soooo wunderschön und auch Louisa hat gejubelt.

Ich hatte also Willi schon lange vor mir hergeschoben weil auf den Rücken in meinem Kopf unbedingt eine Stickerei musste und da Faye sehr schlicht von mir genäht wurde und auch aus recht dünnem Jersey, musste das Innenfutter das ja auch Außenseite ist zwingend zu Faye passen.

(An dieser Stelle hören jetzt, wie mir am WE berichtet wurde, wieder einige auf zu lesen weil sie es zu chaotisch finden. Ich nenne es Text aus Haupt- und Nebensätzen entsprungen aus einem wild springenden und beweglichen Gehirn *loool*. Aber für die habe ich Bilder, und die anzuschauen reicht doch auch schon.)



Ich habe meinen "WILLI" ganz ohne Alles genäht, also ohne Kragen, Taschen oder Knöpfe.
Auch ist die Weste ganz weich und leicht, da der Kuschelplüschstoff ganz leicht und weich und sehr dehnbar ist.



Die Weste kann natürlich auch mit der Punkteseite nach außen getragen werden, da es ja eine Wendeweste ist.




Wäre aber schade Milli nicht zu zeigen, oder?





Die Weste kann Louisa natürlich auch über Pullis und Jeans tragen und meine einzige Sorge ist eigentlich: ..... "Meine Kinder haben fast keine weißen Kleidungsstücke. Wer kann mir sagen wieso?"




Diese Weste eignet sich auch klasse zum pimpen des Weihnachtsoutfits von Jungs
und das E-Book ist super erklärt das man das noch vor Weihnachten schafft.


Stoffe: Jersey von swafing, Kuschelstoff von buttinette
genäht in Größe: 128 etwas vergrößert
Model: Louisa
Fotos: JoLou

Sonntag, 14. Dezember 2014

Ein Weihnachtskleid namens Faye

Dieses Jahr war Louisa ganz unglücklich das ihr "Weihnachtskleid" der letzten Jahre einfach nicht mehr passen wollte. Als sie es zu unserem Ballettbesuch anziehen wollte war es überall zu kurz, nur die Weite passte noch und natürlich war Louisa untröstlich.

Bis sie ihr gerade entstandenes Weihnachtskleid Faye nach dem neuen Schnitt von Mariele anziehen durfte und zwar zusammen mit den roten Glitzerschuhen die mich an den Zauberer von Oz erinnern.

Somit wurde unser Weihnachtsoutfit schon mit "Schwanensee" eingeweiht und Louisa fand sich richtig erwachsen darin.



Bilder knipsen in meinem Nähzimmer wird künftig vermieden. Kaum Tageslicht, Röhren an der Decke und dann noch Blitz. Ich war so unglücklich mit den Ergebnissen, und habe auch mit Bildbearbeitung nicht wirklich was Tolles zaubern können.

Aber das Kleid ist toll. Marie schreibt in ihrem Blog von Kindheitserinnerungen, ja, ich hatte auch so ein Kleid, allerdings war ich da schon in der Ausbildung *hüstel*

Ich habe Louisas Kleid absichtlich schlicht gehalten, ich dachte für so ein großes Mädchen kann das auch mal einfach nur so sein. Allerdings haben mich der Kleider der anderen Probenäherinnen eines Besseren belehrt, vor allem eins hat es mir total angetan.



Louisa trägt die Variante mit halblangen Ärmeln, was ich besonders edel finde, wer möchte kann aber auch lange Ärmel nähen.


Wenn man gar nicht viel tüdelt so wie ich ist das anfängertaugliche Kleid ruck zuck genäht und macht trotzdem richtig was her, aber es bietet auch ganz viel Spielraum um sich aus zu toben, doch ich habe ja eine neue Stickmaschine und natürlich gab es noch ein Teil passend zur Faye mit ein bisschen Stickerei, das zeige ich Euch dann morgen, denn heute gehört der Post Faye ganz alleine.



Das Kleid gibt es bei Mariele bis zum 16.12.2014 noch zum Sonderpreis, wer möchte kann auch bei DaWanda kaufen, dort allerdings zum normalen Preis.



Somit ist schon mal klar was Louisa am heiligen Abend trägt, bei Jolina muss ich mal schauen, nur dieses Kleid habe ich mich nicht für sie zu nähen getraut, da es recht eng geschnitten ist und das somit nix für die Kugelbauchprinzessin ist.

Habt ihr auch schon im Kopf was ihr zur Bescherung anziehen werdet?


Stoff: Jersey von swafing
Schuhe: H&M
genäht in Größe: 134
Model: Louisa
Fotos: JoLou
verlinkt zu: outnow

Samstag, 13. Dezember 2014

Meine 10 persönlichen No-Gos der Nähwelt - BlogPost Nr. 500

Heute also mein Post Nr. 500, wow. Aber ich lasse jetzt keine Korken knallen und werfe mit rosa Konfetti um mich, ich mache einfach mal ein Fass auf. Und vielleicht macht ihr mich so nieder das es bei 500 BlogPosts bleibt weil mich keiner mehr lesen mag, oder vielleicht geht es Euch ja ähnlich.

Nähen und handarbeitlich zu werkeln ist schon lange kein privater Spielplatz von ein paar kreativen Köpfen die sich das einfach mal getraut haben; verbreitet durch die sozialen Netzwerke ist es gerade hipp und in selbst zu machen auf Teufel komm raus und natürlich sind da auch Kaffeeröster und Discounter mit auf den Zug aufgesprungen.

Spätestens an dem Punkt war mir klar das ich nicht mehr zu einer kleinen Minderheit gehöre, sondern mitten im Strom schwimme. *grusel* das ist ja so gar nicht mein Ding. Aber trotzdem versuche ich mich von der breiten Masse abzugrenzen und wenn es nur ist das ich mich an einen kleinen privaten Ehrenkodex halte und natürlich extrem genervt bin, das andere scheinbar glauben es gäbe keine kleine, feine Regeln die das Leben einfach schöner machen, auch in der bunten Nähwelt die gar nicht so glitzernd bunt ist.

Hier meine TOP TEN der Dinge die man eigentlich nicht macht:


  1. Sage niemandem der stolz sein Nähwerk zeigt direkt das das Sch... aussieht (lese ich öfter mal in dieser einen großen Nähgruppe bei fb die sich trotz aller Versuche immer wieder auf meiner Hauptseite breit macht)
    Nicht alles ist unser Geschmack und das kann man auch dann so sagen, aber vielleicht gefällt es anderen ja und ungefragt lästert man eh nicht ab.
    Auf der anderen Seite finde ich es manchmal schon seltsam wenn man in einer kleinen feinen Gruppe von max 30 Leuten sieht wie nur bei den eigenen "Freunden" geliked und kommentiert wird und man sich irgendwie fehl am Platz vorkommt oder unsichtbar. Manchmal denke ich, ich hätte den größten Quark produziert nur weil mein Teil nur 2 "gefällt mir" bekommt und andere 30 und sich die Kommentare nur so überschlagen. Ich finde jeder hat in so einer kleinen feinen Gemeinschaft ein paar Worte verdient, natürlich hat man nicht immer Zeit, aber ich versuche das auch nach zu holen und so kann ich Euch berichten, das es Probenähgruppen gibt die sich alle untereinander verstehen und welche da fragt man sich schon ob man überhaupt was zeigen soll. (Ich spreche jetzt nicht von aktuellen Zusammenstellungen, daher darf sich hier keiner auf die Füße getreten fühlen, bitte, aber auch für die Schnittersteller ist es angenehmer wenn das Klima gut ist.)
    .
  2. Frage NIEMALS auf einem Markt die Verkäuferin welcher Schnitt das ist, oder wo sie ihre Stoffe kauft. Denn was sagt uns das? Du willst das selbst billiger machen und hast keine Lust es zu kaufen, wenn dem so ist, dann mach es dir nicht so einfach, sondern suche dir selbst die Stoffquelle und den Schnitt und wenn du das eben nicht schaffst, dann musst du das Teil wohl oder übel kaufen.
    (Da ich nicht mehr verkaufe verrate ich Euch gerne meine Quellen und richte dazu auf jedem Post eine Linkliste ein und auch oben schaut mal auf die Reiter, da werde ich demnächst meine Stoffquellen verlinken)
    .
  3. Wenn du als "Privatnäherin" eines deiner Werke bei facebook zeigst, dann schreibe doch bitte gleich dazu welchen Schnitt du genommen hast. Höchstens du möchtest mehr als 20 Kommentare erhalten in denen dann immer wieder steht "Welcher Schnitt?" obwohl du schon 3 mal geantwortet hast, aber die Damen lesen ja nicht das was vorher da steht, grrr, also schreibe es doch gleich dazu, finde ich gehört sich auch so.
    .
  4. Wenn du ein Gewerbetreibender bist, dann bedenke das du von ganz vielen kleinen Nähmädels lebst und es ist nicht gerade die feine englische Art über sie zu lästern. Ich denke da gerade an einen Stoffversand der sich vor kurzem wohl um auch viele Klicks bei facebook zu bekommen erdreistet hat nach den Unworten der Nähszene zu suchen. Das was da zusammenkam rollte mir die Zehennägel hoch und es war für viele ein Schlag ins Gesicht. Und ja, auch ich benutze manche dieser Worte wie Ovi, Streichelstoff, schockverliebt und Probenähen.
    Zusätzlich ist mir aufgefallen das die am meisten abgelästert haben die sind die selbst am wenigsten auf die Reihe bekommen, nicht alle und am Anfang fand ich die Idee ja auch ganz lustig, doch war ja klar das es wieder Kreise zieht und Mädels die ihr da rumgenöhlt habt: "Schreibt doch mal einen eigenen Blog und nicht nur ein paar schiefe Sätze unter den Werken anderer bevor ihr Euch nur nochmal traut über andere meint richten zu können!"
    Somit komme ich der Bitte um einen Hirnpups von nEmadA nach und du siehst Bea, es hat gewaltig was quergesteckt was raus musste.
    .
  5. Kopiere niemals ein Werk einer anderen Näherin und gib es als deine Idee aus, sei so fair und erwähne die Quelle. Mich inspirieren auch manche Teile von anderen und das ist auch gut so, Inspiration ist toll, ich setze das dann aber auf meine ganz eigene Art um. Wie oft habe ich Kleidungsstücke die meinen in der Stoffkombi 1 zu 1 gleich waren plötzlich irgendwo im Netz gesehen. Solcher Ideenklau führt dazu das evtl. wirklich innovative Dinge gar nicht mehr gezeigt werden, damit sie nicht billig nach gemacht werden. Seid doch einfach fair und überlegt wie es Euch gehen würde. Schon mal Spülischürzen gesehen mit Spruch? Ich war vor ein paar Jahren wirklich die Erste, ich hatte das nachgeforscht. Nachdem ich in einem Berliner Stadtmagazin abgedruckt wurde gab es die Teile plötzlich überall, sollte ich mich geschmeichelt fühlen? Sogar Depot brachte sie raus. Da konnte ich preislich eh nicht mithalten und ich nahm sie ganz schnell aus dem Sortiment.
    .
  6. Kaufe keine kopierten Designs. Es gehört einfach zum guten Ton das Original zu kaufen und nicht die billige Kopie aus China. Vor kurzem habe ich einen Shop bei DaWanda gesehen der verkaufte Webbänder die erschreckend "ähnlich" waren zu den Bändern namhafter deutscher Designerinnen. Die denken sich das mühevoll aus und bringen diese Webbänder auch in super Qualität auf den Markt. Die Kopien aus China sind billiger Dreck und gewebt aus geklauten Ideen. Das gleiche gilt auch für Stoffe, doch bei Webbändern hat China ganz dick seine Finger mit im Spiel (sehr gerne Janea, farbenmix, Lillestoff und Tausendschön) und das die inzw. Shops bei DaWanda anmelden können und durchrutschen spricht nicht für dieses Portal, von dem ich mich schon längst abgewandt habe und denen das auch so mitgeteilt habe bei der Meldung der Produkte.
    Wenn ihr aus Zufall so etwas seht, schaut nicht weg, meldet es, das ist recht einfach und schnell erledigt.
    .
  7. Liebe Hobby-Nähtanten, ich weiß ihr denkt "Ich kann das auch!" Stellt Euch auf Märkte und verkauft Eure Werke total unter Wert. Wie das viele machen können ist mir auch klar, kein Gewerbeschein, keine Textilkennzeichnung, kein CE-Zeichen, keine AGBs, keine.... ich könnte die Liste noch verlängern. Mir persönlich war es echt zu viel mich ständig an neue Gesetze zu halten, geb ich zu, doch daher lasse ich es und gebe denen die Chance die das Abenteuer EU-Recht durchbeißen, doch einfach mal so zu verkaufen ist einfach unterste Schublade und auf Märkten auch kein Kavaliersdelikt mehr, das sind Gesetzesverstöße, teilweise sogar Schwarzarbeit, das sollten sich manche mal deutlich vor Augen führen.
    .
  8. Ich habe es mal nachgeschlagen, es gibt tatsächlich kein verbrieftes Recht, auch nicht im Grundgesetz das jeder von einer limitierten Stoffauflage auch etwas abbekommt. Limit sagt es ja schon, es gibt nur eine gewisse Anzahl die sicher nicht für alle reicht und wenn es verkauft ist, dann ist es leer und andere waren schneller. Dann ärgert man sich vielleicht still vor sich hin, aber mehr auch nicht. Glaubt ihr wirklich nur weil ihr öffentlich rum mault und andere gleich ins selbe Horn stoßen sei das okay? NEIN! Ist es nicht! Wenn ich Stoffhändler wäre gäbe es eine schwarze Liste und alle die schlecht über mich reden kommen auf die schwarze Liste. Habt ihr ein Glück das ich weder Begabung noch Lust habe eigene Stoffdesigns raus zu bringen, hihi.
    Und wenn ihr jetzt sagt das muss sich ändern, reicht doch einen Gesetzesentwurf bei der EU ein, die springen ja auf jeden Zug auf, wollen Brezeln verbieten lassen und haben zu verantworten das es hier nach betätigen des Lichtschalters dunkel wird, die können bestimmt auch etwas für unbefriedigte Stoffsüchtige tun.
    .
  9. Punkt Neun ist eigentlich ähnlich wie Punkt 8.
    Überlegt mal mit wem ihr es in der Regel zu tun habt. Das sind keine Riesenkonzerne mit vielen, vielen Mitarbeitern, das sind Menschen die dahinter stehen, diese Firmen und Labels haben noch ein Gesicht und wenn ihr schlecht über ein Label sprecht, dann trefft ihr einen Menschen. Wenn ich schon lese "Ich habe bei XY Stoff bestellt und ich habe nachgemessen, es sind doch tatsächlich 5 cm zu wenig. Ich möchte gerne wissen ob genau diese Damen ihre 200 Gramm Salami vom ALDI zu Hause nachwiegen, sicher nicht. Und selbst wenn XY immer eher großzügig gemessen hat und einmal so ein Post erscheint ist das im Hinterkopf der anderen. Ich habe auch mal ein bisschen Stoff verkauft und vor lauter Angst vor solchen Leuten immer mehr abgeschnitten und drauf gelegt, hat sich übrigens NICHT EINMAL eine gemeldet und für die 5 cm extra bedankt und noch was, denkt nur nicht das auf einem 8 Meter Ballen auch 8 Meter drauf sind, hatte auch schon einen mit 7,40, doch eigentlich messe ich nicht nach, das war nur durch eine Sammelbestellung aufgefallen. Und: Wenn man zB bei Trigema "Putzlappen" bestellt und dann mault es wäre auf einem Teil mit Filzstift was drauf geschrieben und man könne es gar nicht vernähen muss ich sagen, sind halt Putzlappen und extrem günstig für die Qualität also mault nicht rum.
    .
  10. Als letztes eine Bitte: "Werdet erwachsen!"
    Meine beiden Mädchen 5 und 8 Jahre alt verhalten sich erwachsener als manche Damen der Nähwelt und daher tue ich mir ganz viel auch nicht mehr an. Wenn ich zickige Mädchen haben will die sich beschimpfen und immer denke die andere hätte das bessere, größere, schöner Stück dann habe ich das hier live und in Farbe.
    Lernt Rücksichtnahme, Freundlichkeit, die Fähigkeit sich für andere zu freuen und versucht euch bevor ihr Enter drückt nur ein paar Sekunden vorzustellen wie Eure Aussagen auf andere wirken und in welchem Licht ihr Euch selbst hinstellt.


In welchem Licht ihr mich jetzt seht ist mir klar. Ihr seht wie genervt ich bin, wie müde immer das gleiche lesen zu müssen. Auch ich war mal Anfängerin und wusste vieles nicht, naja eigentlich wusste ich gar nichts und hab auch manchmal ins Klo gegriffen, egal, das gehört dazu. Ich habe übrigens in meinen Anfangszeiten nie öffentlich nachgefragt welche Bündchenfarbe ich verwenden soll, aber das ist ein anderes Thema und ich lass die Leute, antworte aber nie darauf und ich wollte facebook hätte ein Möglichkeit solche Fragen einfach zu unterdrücken.

Aber diese 10 Punkte da oben, die möchte ich einfach nur nicht mehr lesen und hören müssen, ich möchte eigentlich das es aufhört und mir nicht ganz der Spaß verdorben wird.
.

Freitag, 12. Dezember 2014

12 von 12 im Dezember 2014

Heute wieder ein Einblick in meinem Alltag mit 12 Bildern über den Tag verteilt.

ein bisschen weihnachtlich angehaucht an manchen Stellen so muss das sein. Wie das wo anders aussieht kann man mal schauen bei Caro.

Kurz nach sechs in unserem Vorgarten (und ja, da blüht noch eine Glockenblume)

Brote schmieren heute nur für ein Kind

Rapunzelzöpfe flechten

Cappu gepimpt mit Lebkuchengewürz und Zimt

Kurz nach neun, ich glaube heute wird es hier nicht mehr hell

und dann hab ich doch Stiefel genäht dieses Jahr

Das kranke Kind ist so gnädig und spielt im Nähkeller und nein, so kalt das man Mütze tragen muss ist es nicht, aber sie hat Lust dazu

fertig

The first cut is the hardest, oder so ähnlich

Ich halte Wichtelgeschenke in Ehren und das Bäumchen von 2013 ist auch einfach zu bezaubernd

Noch Weihnachtsdeko, aber dieses Jahr ganz soft, ich hab auch schon übertrieben

Nach dem Einkauf schnell nochmal scannen, wir sind ne Gfk-Familie