Dienstag, 27. Januar 2015

Gebratener Kohlrabi mit Feta und getrockneten Tomaten

Habt Ihr Hunger? oder Wollt ihr mal wieder ein Rezept das wenig kostet, schnell geht und lecker ist?

Bei mir muss es meist einfach und schnell gehen beim Kochen.

Es gab mal Zeiten, da war Essen zubereiten schon erfüllt mit Vorfreude und es dauerte weit aus länger als das Verzehren an sich. Ich kochte mich durch die Länder der Welt und meine Küchenutensilien beinhalten auch Matten zum Sushi rollen oder einen echten Wok oder natürlich alles was ich zum Falafel machen brauche.
Doch heute bin ich in so einer ätzenden Hausfrauen/Mutter Schleife.
Hier heißt es nicht "Heute kochen wir mal was Tolles" sondern "Ich muss was kochen" und zwar täglich.

Der Spaß vergeht mir schon am Beginn der Woche mit dem üblichen "Bähhh, wie sieht das denn aus?" oder "Kein Hunger!"

Doch kürzlich hatte ich Lust für mich was "anderes" zu machen, doch da es neben dem üblichen kindertauglichen Essen herlief muss es schnell gehen. Ich habe als Kind alles mögliche gegessen, bis auf meine No Goes, die ich heute noch habe wie Banane, Rosinen und matschig gekochtes Gemüse, doch dieses hätten die Rüben nicht mal probiert.

Eigentlich bin ich sogar ein Rohkostfan, daher kommt mir der gebratene Kohlrabi gerade richtig.


Ihr braucht nicht viel

Kohlrabi
Feta
getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten
mediterranes Würzsalz
Olivenöl

Ihr schält den Kohlrabi (bei der Gelegenheit futtere ich schon einiges gleich roh, tztztz)

das ganze schneidet ihr in ca. 1 cm dicke Scheiben
und legt sie in eine Pfanne mit heißem Öl
die Oberseite wird gewürzt

nachdem die erste Seite angebraten ist dreht ihr die Scheiben um
wieder würzen und mit Feta belegen
(der schmilzt jetzt schön, soweit Feta das überhaupt kann)

am Schluss legt ihr noch die Tomaten drauf
und nicht zu ungeduldig sein, der Käse sollte schob etwas warm werden
(man kann auch den Deckel drauf tun)

fertig und guten Appetit



Durch das braten ist der Kohlrabi etwas weicher geworden, hat aber noch genug Biss um nicht matschig zu sein. Und keine Angst vor dem Fett, denn es ist ja Olivenöl, kein gehärtetes Fett und das mag unser Körper richtig gerne. Gehaltvoll wird das ganze erst, wenn ihr Brot dazu esst, das zwar lecker ist, aber dann Hüftgold produziert.




Ich möchte das schon seit Tagen noch mal machen, doch ich komme immer so spät zum einkaufen und dann liegen immer nur noch solche Minikohlrabis da und die finde ich jetzt nicht ungeeignet, aber sie machen zu viel Arbeit, haben zuviel Abfall und vor allem zahle ich ja pro Stück und nicht das Gewicht, daher sollte ich mal früher einkaufen gehen.

Lasst es Euch schmecken


1 Kommentar:

  1. Liebe Frau JoLou!
    Also ich finde deine Rezepte seehr lecker. Genauso wie dieses!! Das werde ich *mal ganz alleine für mich* nachkochen. Weil ich auch in dieser *ich muss was kochen* Schleife bin .... mit allem drum und dran. Haha!
    Lust mal bei mir vorbeizuschauen? happyquiltsbymrspatch.blogspot.de
    Ganz liebe Grüße, Mrs Patch (die deinen blog sehr gerne mag und schon lange mitliest) :o)

    AntwortenLöschen

Kommentare sind die Würze eines jeden Blogs, daher freue ich mich auch über Deine Worte
(Wenn Du Fragen hast beantworte ich die hier unter deinem Kommemtar, dann haben andere auch gleich etwas davon)