Dienstag, 1. September 2015

Blick in mein Nähzimmer


 Es ist mal an der Zeit Euch ein bisschen in mein Nähreich blicken zu lassen.




Vor genau einem Jahr ist unsere Mieterin aus der kleinen Einliegerwohnung ausgezogen weil wir ihr keinen Schäferhundmischling erlaubten.
Nun ja, leider war der Welpe aber doch schon ein paar Wochen in der Wohnung und wir mussten den Estrich behandeln, denn durch den Teppich und auch die Fliesenfugen war einiges eingezogen und die Wohnung hatten den Duft Marke "Bahnhofsklo". Auch nach der Behandlung und der Renovierung roch es noch, bähhhh, also lüften, lüften, lüften und Duftwässerchen aufstellen.

Wir haben nichts gegen Tiere, ganz und gar nicht und in der Wohnung lebte ja schon seit Jahren eine Katze, aber ein Riesenhund und Frauchen den ganzen Tag auf Arbeit? Das geht gar nicht und schon gar nicht in unserer Kellerwohnung.

Also, lange Rede kurzer Sinn, wir wollten keine fremden Leute mehr im Haus, auch wenn die Mieteinnahme richtig fehlt.

Dafür habe ich Platz für ein eigenes Nähreich, mit Tür zum zumachen (oder sogar 2 Türen) und massig Platz um Ideen rumliegen zu lassen, der ganz schnell zu wenig wurde.

Das ehemalige Schlafzimmer
Es liegt unter dem Erker und hat deshalb viele Ecken.

Es gibt auch gerade Wände und eine Tür zu unserem Kellerflur die jetzt wieder geöffnet wurde

Hier gehts in den Miniflur.


Wir haben den Teppich herausgerissen und auch wieder Teppich verlegt, denn so ein Kellerboden ist doch ein bisschen kühl und Teppich finde ich in dem Fall gemütlicher.
Saugen lassen sich die Fusseln dort sogar fast besser als auf Laminat.

Dieses Stoffregal hat ja wohl jeder, nur inzwischen reicht es schon lange nicht mehr

Der Maschinenpark zog als erstes um, da steht noch die kleine Stickie, die inzwischen ersetzt wurde

natürlich durften die Nadelkissen auch mit einziehen

für jede Maschine ein eigenes

Die Karten von AfS machen sich super als Wandschmuck,
leider muss man immer ein schmales Streifchen abschneiden um sie in den Rahmen zu bekommen, doof.

So bewahre ich meine Schnittmuster auf
in Klarsichthüllen und mit Name und Größe beschriftet


Inzwischen ist auch wieder ein wenig Unordnung eingezogen, große Kisten mit Stoffresten, Schnittmuster die noch nicht abgeheftet sind und angefangene Projekte.

Die Miniregale, die eigentlich für Bilder drauf zu stellen sind habe ich sogar selbst angebohrt, wow, was war ich stolz, denn so ein Schlagbohrer ist mir recht ungeheuer.



Endlich habe ich auch einen Platz für Magnete, den Sicherungskasten, jetzt ist der ein buntes Kartensammelsurium.

Viele Teile in meinem Nähzimmer sind ertauscht oder Geschenke und so haben sie einen würdigen Platz gefunden, danke an alle wundervollen Näh- und Basteltanten.

Die Wimpelkette war übrigens ein Gemeinschaftsprojekt, bei dem wir Wimpel untereinander getauscht haben, das war richtig toll.

Bügeln kann ich jetzt auch direkt im Keller und ich habe ja die seltsame Angewohnheit beim Sticken zu bügeln,
die Maschine macht ja alles alleine außer Farben wechseln und beim bügeln hör ich lieber zwischendurch auf, als beim nähen.
Mein Zuschneidetisch ist leider zu klein und für eine Insellösung in der Mitte des Raumes war das Zimmer einfach zu klein, daher schneide ich immer noch oft auf dem Küchentisch zu







Ich habe immer noch viele Dinge die umziehen müssen in mein Nähreich, das ist dann mein Projekt für den Herbst, denn im Ankleidezimmer, wo ich vorher nähte, sieht es aus wie bei Hempels unterm Sofa. (Wie sich das jetzt anhört - Ankleidezimmer - hihi, bitte stellt es Euch jetzt nicht zu pompös vor, wir haben ein Mini Schlafzimmer in das kein Schrank passt und neben dran ein Zimmer, dort stehen dann die Schränke und auch noch Teile meines Nähzeugs (vorallem Ideen, hihihi)


Ich wollte das ja schon so lange mal zeigen, aber es ist ja eigentlich noch immer nicht fertig, aber wann ist man mit so einem Raum überhaupt fertig? Richtig! Nie!

Jetzt wisst ihr wo ich so mein Zeug zusammenschustere.

Kommentare:

  1. Die nötigen Sanierungen und die fehlenden Mieteinnahmen sind sicher sehr ärgerlich für euch, dafür ist Dein Nähreich sehr schön geworden!
    Das Stoffregal, dass jede hat, habe ich nur in der abgespeckten Version (nur 4 Fächer) - zählt das auch ;-)
    Es gibt viele schöne Kleinigkeiten, die mir gut gefallen, allen voran die Patchworkuhr!

    Liebe Grüße,
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Uhr war auch ein Geschenk, jetzt sehen alle endlich, dass ihre sachen in Ehren gehalten werden und nicht in der Versenkung verschwunden sind :-)

      Löschen

Kommentare sind die Würze eines jeden Blogs, daher freue ich mich auch über Deine Worte
(Wenn Du Fragen hast beantworte ich die hier unter deinem Kommemtar, dann haben andere auch gleich etwas davon)